Not just for Kids - Wie Kinder UND Erwachsene vom Spielen profitieren

Was ich an universellen Spielmaterialien aus Holz so ganzheitlich finde, ist, dass sie Menschen aller Altersstufen ansprechen, und sie haben einfach diesen angeborenen Reiz! Sie sind lebendig und taktil und scheinen zu flüstern: „Nimm mich mit“, „Erschaffe etwas“. Aber warum haben wir aufgehört, auf dieses Flüstern zu hören, und wann wurde die Beziehung zwischen Erwachsenen und dem Spiel so distanziert?

Eine Frau spielt mit einer Kugelbahn aus Holzbausteinen
Warum sollten Erwachsene jemals aufhören zu spielen?

Zurück zum heiligen Raum des Spiels

Vielleicht ist dies eine Auswirkung der Hektik unseres täglichen Lebens, mit Jobs, Besorgungen und nie endenden „Erwachsenen-To-do-Listen“. Unsere Zeitpläne sind so vollgepackt, dass das sanfte Flüstern des Spiels durch lautere Rufe gedämpft wird und schließlich verklingt. Wenn wir dann Kinder haben, werden wir wieder auf so emotionale Weise an die reine Schönheit des Spiels erinnert. Wir werden Zeuge der schönen Momente unserer Kinder und beginnen, uns wieder Zeit zu nehmen, um sie in den heiligen Raum des Spiels zu begleiten. Es scheint magisch zu sein. Vielleicht bemerkst du sogar, dass du selbst Spaß an Spielmaterialien hast? Ich glaube, dies ist ein heilsamer Moment für alle Erwachsenen, wenn wir erkennen, dass sich Spielen wieder natürlich und gesund anfühlt, und wir uns entscheiden, dieser Erfahrung Raum zu geben.

Wann immer du dir einen Moment Zeit nehmen kannst, sei es an der Seite deines Kindes oder manchmal auch nur einen Moment für dich selbst, tu etwas für dich selbst. Verbinde dich mit deinem inneren Kind, das in den letzten Jahren vielleicht nicht viel Aufmerksamkeit bekommen hat, und nähre es. Vielleicht merkst du, dass du dich geerdeter fühlst, wenn du dir nach einem hektischen Tag Zeit zum Spielen nimmst und dass es dir hilft, dich vom Druck des Erwachsenenlebens zu erholen. Nach und nach wird sich der kreative Spielprozess für dich entfalten, und als zusätzlichen Bonus wirst du vielleicht feststellen, dass deine Kinder von deinem Spiel begeistert sind!!!

Kugelbahn aus Holzspielzeug mit Holzkugeln
Ist schön und bringt Freude

Ein Gewinn auf beiden Ebenen: der Selbstfürsorge und der Kindererziehung

Wann immer ich während des Schultages mit den Spielsachen gespielt habe, lasse ich das, was ich geschaffen habe, absichtlich weg, sei es eine Kugelbahn, eine Burg, ein Mandala usw. Dies unterscheidet sich von einer absichtlichen Einladung zum Spielen, bei der man ein Spielszenario schafft, das genau auf die Entwicklungsbedürfnisse des Kindes abgestimmt ist und oft bestimmte pädagogische Ziele verfolgt. Ich habe begonnen, dies als „passive Aufforderung zum Spielen“ zu bezeichnen. Es ist etwas, das ich nur für mein eigenes Spielvergnügen kreiert und dann weggelassen habe, um zu sehen, was die Kinder denken! Oftmals fangen die Kinder sofort an, damit zu spielen, und entwickeln das ursprüngliche Konzept dann zu ihrer eigenen, verbesserten Spielvariante weiter! Ich würde dies als einen Gewinn auf beiden Ebenen der Selbstfürsorge und der Kindererziehung bezeichnen! Wenn wir uns auf natürliche Weise in einer kongruenten Weise mit unseren Kindern bewegen, beginnen wirklich schöne Dinge zu geschehen.

Spielen à la Montessori

Ich erinnere mich noch genau daran, als ich vor vielen Jahren meine Montessori-Ausbildung absolvierte, dass die Ausbildung stark auf unseren eigenen praktischen Erfahrungen mit den Materialien beruhte. Wir mussten jedes Material in der Umgebung der Kinder berühren und mit ihm interagieren und sein Potenzial auf intime Weise verstehen. Damals war es mir noch nicht bewusst, aber sie halfen uns, unsere eigene liebevolle Beziehung zu den Spielmaterialien aufzubauen. Und das ist ein so genialer Aspekt des Montessori-Prozesses, denn schließlich sind kleine Kinder saugfähige Schwämme und sie merken sofort, wie verbunden wir mit der Umgebung und den Materialien sind, die wir ihnen zur Verfügung stellen. Sind wir selbst fasziniert und begeistert, oder sind wir mit anderen Aufgaben beschäftigt und vom Spielprozess distanziert? Stellen wir unser eigenes Spiel und unseren kreativen Prozess vor den Kindern in den Vordergrund? Teilen wir unsere eigene Befriedigung über einen gelungenen Spielzyklus? All dies wird sich schließlich in ihrem Spiel und ihrer Entwicklung widerspiegeln.

Da ich das wusste, habe ich mich bemüht, überall, wo wir wohnten, Spielräume zu schaffen, die sowohl für die Kinder als auch für die Erwachsenen im Haus warm und ansprechend waren. Ich musste das Gefühl haben, dass auch ich mit diesem Raum verbunden bin und dass ich die Spielzeuge attraktiv und einladend finde. Und so begann nach und nach unsere Sammlung von Holzspielzeug für das freie Spielen. Mit der Zeit machte es mir nicht nur Spaß, die Umgebung für die Kinder herzurichten, sondern ich hatte auch selbst viel Freude am Spielen. Und je mehr ich mir erlaubte, mich mit diesen Spielzeugen vertraut zu machen, desto mehr wollten meine Kinder auch selbst spielen und gestalten. Heutzutage kommt es nur noch selten vor, dass ich meine Kinder absichtlich zum Spielen auffordere, da sie in der Regel ihr eigenes, selbst gesteuertes Spiel beginnen.

Kugelbahn aus Holzspielzeug mit Holzkugeln
Kugelbahn Spaß für Alt und Jung

Der Wert des Spiels

„Das Spiel ist die Arbeit des Kindes“ ist ein Zitat von Maria Montessori, das viele kennen. Im Sinne Montessoris definieren wir Spiel als Arbeit, weil wir sehen, dass die Bemühungen eines Kindes, durch Spiel zu lernen, alles andere als vergeblich sind. Jeder Moment des Spiels wird als zielgerichtet und sinnvoll verstanden, und so können wir das Spiel als etwas anerkennen, das genauso wichtig ist wie die Arbeit. In der Erwachsenenkultur haben wir uns jedoch (wie bereits erwähnt) irgendwie von dem angeborenen Wert des Spiels entfernt. Hier haben unsere Kinder tatsächlich das erstaunliche Potenzial, uns in gewisser Weise vor unserer eigenen Ernsthaftigkeit und Geschäftigkeit zu retten. Sie erinnern uns täglich daran, dass das Spiel in der Tat eine sehr ernste Angelegenheit ist und nicht übersprungen werden sollte!

Ich möchte dich ermutigen, darüber nachzudenken, welche Art von Spiel dich nährt und womit du gerne spielst? Fühlst du dich mit den Spielmaterialien und dem Raum in deinem Zuhause verbunden oder hast du den Wunsch, die Situation zu verändern, um eine stärkere Beziehung zu ihr zu haben? Nimm es Tag für Tag und denke daran, dass Spielen definitiv „nicht nur für Kinder“ ist!

Windy
Windy ist Mutter von zwei Kindern und lebt in Spanien. Sie genießt es, auf ihrem Instagram-Account @childhoodelevated spielerische Inspirationen zu schaffen und zu teilen. Zuvor war sie Montessori-Lehrerin in ihrem Heimatland, den USA, und auch in Polen, wo ihre Kinder geboren wurden. Sie und ihre Familie verbringen viel Zeit im Freien und Windy engagiert sich besonders für das Bewusstsein für Neurodiversität und Inklusion.
Weitere Beiträge